Radsport
RTF 2015

37. RTF des Colmnitzer SV am 05.09.2015

Die letztjährige Radtourenfahrt bescherte uns – wie schon in den Jahren vorher – gestiegene Auslagen, abnehmende Teilnehmerzahlen und ein finanzielles Patt. Das war für uns Anlass, ernsthafte Überlegungen über die Sinnhaftigkeit einer solchen Veranstaltung anzustellen. Der Aufwand an Organisation mit Anmeldungen, Genehmigungen, Anschreiben, Druckaufträgen, Schilderherstellung, Kontrollpunkten, Anschaffungen und vieler anderer Dinge ist immens und beginnt bereits, da ist die aktuelle RTF gerade abgeschlossen.

Vor allem die Findung von genügend helfenden Personen wird immer schwieriger. Zum Glück gibt es seit Jahren einen Stamm von Helfern, die genau wissen worauf es ankommt, verlässlich sind und sehr engagiert ihre jeweilige Aufgabe meistern.

Was aber, wenn solche Helfer einmal wirklich keine Zeit an dem bestimmten Tag haben ? Wenn plötzlich ein Ereignis eintritt, welches die Mitarbeit verhindert ? Was, wenn das inzwischen erreichte Alter seinen Tribut fordert ? Der erste Supercup mit eben jenen ist inzwischen vor 24 Jahren gewesen. Was, wenn dies kein Einzelfall mehr ist ? Was, wenn die Bitte um Hilfe und Mitarbeit in den jüngeren Jahrgängen auf keine bzw. wenig Resonanz stößt ? Dann steht man im wahrsten Sinn des Wortes mit seiner Radsportveranstaltung „auf dem Schlauch“. Mit genau dieser Situation hatten wir uns 2015 auseinanderzusetzen, trotzdem haben wir die 37. RTF des Colmnitzer SV durchgeführt.

Petrus meinte es nicht echt schlecht mit uns, aber auch nicht gut. Nach über 30 Grad am Vorwochenende begann der 5.September mit gerade mal 8°C und einem  – im Verlauf des Vormittags – immer stärker auffrischendem Wind, glücklicherweise fiel kein Regen. Diejenigen, die die angebotenen Strecken in Angriff nahmen wurden echt gefordert. Auch die „Trimm-Dich“ Tour über 24 km führte diesmal ins Vorerzgebirge und hatte ein paar Höhenmeter mehr aufzuweisen als noch im letzten Jahr. Die meisten Fahrerinnen und Fahrer hatten nach dem Absolvieren ihrer Strecken Worte des Dankes und des Lobes für die Organisation, es gab aber auch Kritik an der Ausschilderung bzw. der Streckenführung. „Jedem recht getan ist eine Kunst, die keiner kann“. Dass allerdings die Mountainbiker wieder keinen Verpflegungspunkt vorfanden ist einfach blamabel. Mit einem Gratisimbiss wurden diese dafür am Ziel entschädigt. Unsere kleinen Pokale für die jüngsten selbstradelnden Teilnehmer wurden an Jannik Vogler aus Obercunnersdorf und Marlo Lohse aus Freital (beide 6 Jahre jung und die „Trimm-Dich“ Tour gefahren), an Kai Schmidt aus Klingenberg auf der 45 km-Strecke und an Leon Jähnig, ebenfalls aus Klingenberg, als den Jüngsten beim Mountainbiking unter dem Beifall der in der Turnhalle Colmnitz Anwesenden überreicht. Der Pokal für die teilnahmestärkste Mannschaft ging nach Demitz-Thumitz in die Lausitz.

Lag es am Wetter, dass gerade einmal 172 Fahrerinnen und Fahrer teilnahmen, dass den Marathon nur 14 Fahrer absolvierten ? Lag es daran, dass es insgesamt zu viele Angebote dieser Art in unserer Region gibt ? Liegt es daran, dass sich immer mehr Menschen weniger bewegen ? Liegt es an persönlicher Bequemlichkeit ? Liegt es daran, dass man sich immer weniger gemeinsame Zeit für Gemeinsames reserviert. Lieg es daran, dass die RTF zur Routine geworden ist und sich irgendwann selbst im Weg steht ? Wie auch immer - der Aufwand steht zum Nutzen in keinem akzeptablen Verhältnis. Im Unternehmen Familie würde ein solches Unterfangen nicht mehr zur Sprache gebracht, ein Handwerker würde einen solchen Auftrag nie annehmen und wir als Sportverein … ?

Warum frage ich so provokativ ? Warum schreibe ich dies so negativ ?

Ganz einfach, weil sich der Spaß indirekt proportional zum Stress entwickelt hat !

Gerade der RTF-Verantwortliche und unsere Schriftführerin sitzen Monate vorher an Anschreiben, fahren von Pontius zu Pilatus wegen Genehmigungen, schauen sich Strecken und Möglichkeiten an, besorgen die Dinge die an den Kontrollpunkten vonnöten sind. Andere bereiten die Ausgabe an die Kontrollpunktgruppen vor und führen sie durch, sitzen schon vor dem Aufstehen an der Anmeldung, bereiten in der Schulküche den Imbissverkauf vor (an dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders bei Vicky Weckbrodt – Geschäftsführerin der Schulküche Colmnitz – bedanken, stellt sie doch die Küche, das Inventar und die anfallenden Betriebskosten für diese Veranstaltung uns nicht in Rechnung), sorgen an den Kontrollpunkten für die Versorgung der Fahrerinnen und Fahrer, kochen Kaffee und waschen ab, stellen sich hinter den Grill, verkaufen selbstgebackenen Kuchen, organisieren das problemfreie Parken und dabei habe ich bestimmt den Einen oder Anderen vergessen. Ein Heer freiwilliger Helfer denen ich nur aufrichtig sagen kann: ICH DANKE EUCH !

Anfang Oktober werden die Kontrollpunktverantwortlichen mit dem Vorstand über die Zukunft der RTF in Colmnitz befinden und eine Entscheidung treffen. Pro und Kontra werden dabei genau abzuwägen sein.

Haben die Radtourenfahrten von Colmnitz noch eine Chance oder verabschieden wir diese nach 25 Jahren in den (wohlverdienten) Ruhestand ?

Dieter Kripahle
(Vors. CSV)

Impressum:
Postanschrift: Colmnitzer Sportverein e.V. / Am Dorfplatz 5; 01774 Klingenberg;
Vorstandsvorsitzender: Dieter Kripahle, Am Sachsenhof 7b; 01774 Klingenberg
Design: Margit Lindner info(at)colmnitzer-sportverein.de